Hafenplan – S42/6 – Karnin

Hafenübersicht

Kurzbeschreibung

In der Nähe der zum großen Teil zerstörten Karniner Hubbrücke gibt es vier Liegemöglichkeiten: Karnin, Marina Karnin, Karnin Hafenschänke und Kamp

NV. Hafenlotse

Hafenplan

Liegeplätze

KARNIN: Kleiner Behörden- und Yachthafen östlich der Brückenreste. Es gibt keine Festlieger. Yachten benutzen den Ostkai, wo die Wassertiefe 1,9 - 2,6 m beträgt; die Westpier ist den Behördenfahrzeugen vorbehalten. Im Westhafen liegen Sportschiffe zwischen Heckpfählen des Wasserwanderrastplatzes auf 2,6m Wassertiefe. Es gibt moderne Sanitäreinrichtungen.

KARNIN / Haffblick: Sehr kleiner Hafen bei dem alten Signalturm, 300 m südöstlich der Brückenreste mit 0,9 m Wassertiefe. Wasser und WC sind im Gasthaus vorhanden.

KAMP: Wasserwanderrastplatz westlich der Brückenreste mit 1 - 2,5 m Wassertiefe. Wasser und Strom sind vorhanden.

ZECHERINER BRÜCKE (siehe Plan auf S42): Unmittelbar südlich der Zecheriner Brücke gelegener Anleger (10 Liegeplätze) auf Usedom mit 1,9 m Wassertiefe. Sanitäreinrichtungen, Wasser und Strom sind vorhanden. Ein Restaurant befindet sich in der Nähe.

Navigation

Die Ansteuerung ist tagsüber unkompliziert. Die abgesprengten Brückenpfeiler sind jedoch zu beachten. Nachts müssen unbedingt Suchscheinwerfer zu Hilfe genommen werden. Westlich der Brückenreste überspannt eine Hochspannungsleitung (H=27m) den Strom.

Versorgung

Die idyllische Umgebung lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Man kann auch gut auf dem alten Bahndamm entlanglaufen.

Service

Karnin Kamp
Toilette X X
Dusche X X
Wasser X X
Müllannahme X X
Elektroanschluss X X
Brennstoff
Lebensmittel
Kran X
Werft
Fäkalienentsorgung X
Rampe / Slip X
Fähre / Bus / Bahn X X
Fahrradverleih X
Internetzugang X

Kontakt

Telefon: +49(0)163 / 79 01 409 (Hafen Karnin)
+49(0)160 / 979 532 00 (Hafen Kamp)
+49(0)38372 / 708 38 oder +49(0)175 / 577 36 09 (Zecheriner Brücke)
+49(0)38372 / 708 32 (Anleger Zecherin)

NV. Landgangslotse

Sehenswertes

Der Sportboothafen von Karnin, ein landschaftlich reizvoller Platz, hat einen gewisssen Charme aus vergangenen Tagen hinübergerettet. Außerdem ist absolute Ruhe garantiert, solange die Brückenverbindung zum anderen Ufer nicht wieder hergestellt wird. Einst als technisches Wunderwerk gefeiert, wurde die 600 m lange Karniner Hubbrücke in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges von einem SS-Kommando gesprengt und nicht wieder aufgebaut. Die Brücke war Teil einer Schnellbahnverbindung von Berlin nach Swinemünde. In Swinemünde wurden die Bahnwagen in Fähren zur schwedischen Küste transportiert.

Nur das gewaltige eiserne Hebewerk in der Mitte des Stromes blieb samt Brückenwärterhaus als "Technisches Denkmal" erhalten. Drei Minuten dauerte es, den Hubteil der Brücke 25 m anzuheben. Die Plattform mit dem Schienenstrang wurde vor der Sprengung der übrigen Brückenteile ein letztes Mal hochgefahren und steht bis heute in dieser Position.

Jüngste Pläne, das eiserne Monstrum zu entfernen, scheiterten daran, daß Turmfalken die Brücke als Horst für sich entdeckt haben. 15 Paare sollen es sein, die hier von Menschen unbehelligt ihrem Brutgeschäft nachgehen.

Heute rollt der Verkehr über die wenige Kilometer entfernte Zecheriner Brücke. Es gibt allerdings keine Eisenbahnbrücke nach Usedom. Waggons werden nur über die Trajekt-Verbindung am Wolgaster Hafen per Fähre auf die Insel geschafft.

Die einstmals größte Eisenbahnhubbrücke Mitteleuropas wurde nach einem speziellen Nietverfahren von einer Firma aus Frankfurt/Oder gebaut, die außerdem das Schiffshebewerk Nieder-Fienow (siehe: Oder-Havel-Verbindung) und die berühmte Golden-Gate-Brücke schuf.

Karnin wird wohl nicht so schnell wieder eine Brücke erhalten, auch deshalb, weil Swinemünde inzwischen polnisch ist und der Fährverkehr nach Schweden über andere Achsen (Warnemünde) läuft. Jedenfalls wird dem alten Brückenrest von Fachleuten ein hervorragender Zustand bescheinigt. Theoretisch könnte er wieder in Gang gesetzt werden.

Aus den Zeiten, als der im ganzen Land für seine Schnelligkeit bekannte Zug über die Brücke donnerte, stammt noch das Bahnhaus am Brückendamm.

Das Haus in Hafennähe leidet zwar an "Altersschwäche", ist aber schon aufgrund der Fachwerkkonstruktion ein beeindruckendes Gebäude an der einstigen Bahnlinie von Berlin nach Swinemünde.

Der Signalturm des Dorfes ist das zweite Gebäude, das an lebhaftere Zeiten in Karnin erinnert. Am noch immer existierenden Signalmast wurden einst die Flaggen zur Kommunikation mit den Seeleuten hochgezogen.

Am Fuß der Anhöhe beim Turm kann man in die Gaststätte von Walter Genz einkehren - ein Gasthof mit Kaffeegarten direkt am privaten Kleinboothafen. Einheimische und Ortskundige legen hier auch direkt an, wenn es der Tiefgang des Bootes zuläßt. Ortsunkundige sollten es nicht versuchen.

So klein wie der 300 m weiter östlich gelegene Ort Mönchow ist, hat er doch zwei Sehenswürdigkeiten aufzuweisen: eine Kirche und ein sehr beeindruckendes Mausoleum auf dem Friedhof gegenüber dem Gotteshaus. Das imposante Mausoleum ist eine um die Jahrhundertwende für die einflußreiche Familie C. Dannefeld geschaffene Grabstätte, die von einem kunstvoll geschmiedeten Eisenzaun umgeben ist. Der Zaun ist halb verrostet, der kleine Garten verwildert und auch am Mausoleum hat der Zahn der Zeit genagt. Aber sehenswert ist das kleine Grabhaus mit seinen architektonischen Spielereien allemal.

Einen Pastor haben die beiden kleinen Siedlungen Karnin und Mönchow nicht mehr. Das Gotteshaus wird von Usedom aus betreut. Mit Glück findet sich eine Gelegenheit, die kleine Kirche zu besichtigen, wenn der Pastor aus Usedom in Mönchow nach dem Rechten sieht oder hier eine Predigt hält.

Der kleine Hafen Kamp, gegenüber von Karnin, wird seit 1995 durch einen Verein betrieben. Jährlich während der Sommersaison werden kleinere Feste ausgerichtet. Ansonsten bietet die Umgebung des Fischerortes Landschaftsidylle mit Ausblicken auf die Brückenruine.

Zecheriner Brücke: Bei der Zecheriner Brücke gibt es auf der Usedomer Seite eine Rohrweberei mit kleinem Privathafen. Dort werden unter anderem Schattenspender und Putzträgermatten für Gärtnereien hergestellt. Der Hafen ist nur für Kurzaufenthalte geeignet, etwa um sich die Herstellung der Rohrprodukte im Handwebverfahren anzusehen.

Sehenswerte Bilder

Berichte / Kommentare

Die Fährverbindung zwischen Kamp und Karnin wurde im Sommer 2019 eingestellt.

Interessante Links

Share.

Ergänzung / Berichtigung

Senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie eine Ergänzung oder eine Berichtigung zu diesem Hafen haben. Wir und andere Sportschiffer freuen uns über jeden Beitrag, durch den die Qualität und die Aktualität des NV. Hafenlotsen und des NV. Landgangslotsen erhöht werden können. Änderungen werden auf www.nv-pedia.de veröffentlicht, nachdem sie von uns redaktionell geprüft wurden. Denn auf nautische Informationen muss man sich verlassen können. Das ist unsere Firmenphilosophie - Kompetenz seit 40 Jahren.

Diskussion zu S42/6 - Karnin