Hafenplan – S37/2 – Schaprode

Hafenübersicht

Kurzbeschreibung

Kanalartiger Hafen an der Westküste der Insel Rügen am Hiddensee-Fahrwasser.

NV. Hafenlotse

Hafenplan

Liegeplätze

An der nördlichen Hafeneinfahrt befindet sich der Anleger für die Fähre nach Hiddensee. Daran schließt sich in östlicher Richtung eine Kaianlage an, die zum Teil von Wassertaxis und Fahrgastschiffen belegt ist. Nach Südosten folgen Gästeplätze. Die Wassertiefe beträgt bis zu 3m.

Navigation

Die Ansteuerung von Schaprode ist nur bei Tag zu empfehlen. Vom Hiddenseefahrwasser aus steuert man ab Tonne 27/N2 mit 89° bis zur Tonne SCH 2 des Schaprode-Fahrwassers. Ab hier ist unbedingt im betonnten Fahrwasser (Solltiefe 2,5m) zu fahren. Außerhalb des Tonnenstrichs liegen Steine und es ist sehr flach.

Je nach Windrichtung und Windstärke setzt Strom bis zu 2 kn ein- oder auslaufend.

Versorgung

Versorgungsmöglichkeiten sind vorhanden. Gaststätten befinden sich direkt am Hafen. Schaprode zählt zwar nicht zu den schönsten Häfen, aber man kann von hier herrliche Wanderungen am Nordufer der Udarser Wiek, einem Naturschutzgebiet, unternehmen.

Service

Toilette X
Dusche X
Wasser X
Müllannahme X
Elektroanschluss X
Brennstoff X
Lebensmittel X
Kran X
Werft
Fäkalienentsorgung X
Rampe / Slip X
Fähre / Bus / Bahn X
Fahrradverleih
Internetzugang

Kontakt

Telefon: +49(0)38309 / 12 09 mobil: 0173 / 970 16 50 (Hafenmeister)

NV. Landgangslotse

Sehenswertes

Die mit Feldsteinen begrenzten Gärten und die liebevoll angelegten Blumenbeete sind ebenso Markenzeichen des schönen Fährortes wie die mitten im Dorf stehende Kirche. Im Gegensatz zu so mancher Kirchenanlage auf Rügen, Usedom oder Fischland-Darß ist die Schaproder ein gepflegtes Aushängeschild. Das erhöhte Kirchengelände säumt ebenfalls eine Feldsteinmauer, an der die Dorfstraße direkt vorbeiführt.

Schon die Slawen schätzten Schaprode als einen geschützten Hafen. Im Schutz der vorgelagerten, kleinen Insel Öhe lagen ihre geklinkerten Handelsschiffe. Außerdem diente Schaprode als eine Art Vorposten für das Handelszentrum Ralswiek.

Die Insel Öhe war über viele Jahrhunderte im Besitz eines uralten Adelsgeschlechtes namens Öhe, dem das Land bereits im Jahr 1340 gehört haben soll. Heute erinnert nur noch der Name der Insel, auf der lediglich ein Haus steht, an das alte Geschlecht. Bewohnt wird die Insel von den Besitzern, der Familie Schilling.Die übrigen Bewohner sind Schafe, die mit der Tierfähre hinüber gebracht werden. Bis ins 19. Jahrhundert blieb Schaprode ein Seefahrerort, der für seine wohlhabenden Schiffer bekannt war. Große Ländereien gehörten zum Dorf. Nicht zuletzt deshalb entwickelte sich schon früh ein regelmäßiger Fährverkehr von Schaprode nach Hiddensee.

Neben dem betonierten Anleger der Fährstelle im Hafen befindet sich ein großer Parkplatz, auf dem viele der Fahrgäste ihre Wagen vor der Überfahrt abstellen. Auch von Bewohnern der Insel Hiddensee stehen Autos in Schaprode, da das Autofahren auf der Insel nur mit Ausnahmegenehmigung erlaubt ist.

Die Kirche von Schaprode weist zwar die romanischen Rundbogenfenster und das Kreuzgewölbe aus der Zeit um 1200 auf, stammt aber zu großen Teilen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zwei Grabsteinplatten und ein Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert, Altar und Kanzel aus dem 17. Jahrhundert und eine Taufe aus dem 18. Jahrhundert sind in ihrem Inneren zu sehen.

Die Schwedenschanze vier Kilometer nördlich von Schaprode, an der Enge zwischen Rügen und Hiddensee, bietet sich als Ausflugsziel an. Hier soll Rügen einst mit Hiddensee verbunden gewesen sein, bis ein gewaltiger Orkan im Jahr 1304 die beiden Inseln endgültig trennte (was jedoch nicht bewiesen ist). Die Schwedenschanze ist im nordischen Krieg errichtet worden, um an der Meeresenge, dem sogenannten Trog, die Einfahrt nach Stralsund zu kontrollieren.

Die Udarser Wiek südlich der Insel Öhe und des Ortes Schaprode ist Naturschutzgebiet und für Sportboote gesperrt.

Sehenswerte Bilder

Interessante Links

Share.

Ergänzung / Berichtigung

Senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie eine Ergänzung oder eine Berichtigung zu diesem Hafen haben. Wir und andere Sportschiffer freuen uns über jeden Beitrag, durch den die Qualität und die Aktualität des NV. Hafenlotsen erhöht werden können. Änderungen werden auf www.nv-pedia.de veröffentlicht, nachdem sie von uns redaktionell geprüft wurden. Denn auf nautische Informationen muss man sich verlassen können. Das ist unsere Firmenphilosophie - Kompetenz seit mehr als 30 Jahren.

Diskussion zu S37/2 - Schaprode