Hafenplan – S4/1 – Gelting/ Wackerballig

Kurzbeschreibung

GELTING MOLE ist ein moderner Yachthafen westlich des alten Fähranlegers. Der Inselhafen WACKERBALLIG ist durch eine ca. 250 m lange Brücke mit dem Festland verbunden.

NV. Hafenlotse

Hafenplan

Liegeplätze

GELTING MOLE:

Gäste liegen auf grün gekennzeichneten Plätzen (Wassertiefe 2,5-3,5m); auch beim ehem. Fähranleger gibt es Plätze.

WACKERBALLIG:

Gastboote können auf freien Plätzen liegen (Wassertiefe 2,5-2,7 m).

Navigation

GELTING MOLE: Die Ansteuerung ist Tag und Nacht möglich und erfolgt über die betonnte und mit einem Richtfeuer (208°, 2 Iso.4s) versehene Rinne des ehemaligen Fähranlegers. Unmittelbar vor Erreichen des Molenkopfes hält man nach Westen in die beleuchtete Hafeneinfahrt.

WACKERBALLIG:

Vom WP 103 im Fahrwasser des ehemaligen Fährhafens steuert man 185°, bis man die auf der Westseite des Inselhafens gelegene Einfahrt erkennt, auf die man mit Ostkurs zuhält.

Versorgung

GELTING MOLE: Kiosk und Frische-Shop im Hafen. Yachtausrüster in Gelting-Lehbeck. Im Ort gibt es eine öffentliche Sauna. WACKERBALLIG: Hafenbüro und Sanitärgebäude sowie Bistro mit Brötchenservice auf Schwimmponton bei den Liegeplätzen.

Service

Gelting Mole Wackerballig
Toilette X X
Dusche X X
Wasser X X
Müllannahme X X
Elektroanschluss X X
Brennstoff X
Lebensmittel X
Kran X
Werft
Fäkalienentsorgung X
Rampe / Slip
Fähre / Bus / Bahn X
Fahrradverleih X X
Internetzugang X

Kontakt

Telefon: +49(0)4643 2235 (GELTING MOLE)
+49(0)4643 2911 (WACKERBALLIG)

NV. Landgangslotse

Sehenswertes

GELTING Der Hafen liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung. Vor allem das Naturschutzgebiet Geltinger Birk ist eine Wanderung wert (siehe Plan). Allerdings liegt der Yachthafen Wackerballig zum Ort Gelting und dem Naturschutzgebiet günstiger als Gelting Mole, von wo der Fußweg nach Gelting etwa eine halbe Stunde beträgt.

Bereits 1934 wurde die Geltinger Birk vom Geltinger Noor bis nach Kalkgrund unter Naturschutz gestellt. Seltene Vogelarten nisten und seltene Pflanzenarten wie der Storchenschnabel, das Löffelkraut und das Knabenkraut wachsen hier. Wegen der vom Wind zerzausten uralten Bäume wird der Wald der Geltinger Birk auch Gespensterwald genannt. Am Eingang des Wanderweges rund um die Halbinsel Geltinger Birk steht nördlich des Dorfes Gelting die 1824 nach der Eindeichung des Geltinger Noores erbaute Windmühle "Charlotte"". Das reetgedeckte, ursprünglich als Schöpf‑ und Kornmühle errichtete Gebäude befindet sich heute in Privatbesitz. Hauptzweck der Mühle war es, das überflüssige Wasser aus dem trockengelegten Noor mit Hilfe einer Wasserschnecke herauszubefördern. Ihre 1932 in der Nähe errichtete Mühlenschwester wur­de bedauerlicherweise abgerissen. Auf der Ostseite der Geltinger Birk befindet sich am Fuß des Leuchtturmes Falshöft ein schöner Badestrand.

Wie die Mühle, so ist auch das Geltinger Schloss der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Es war bis 1231 dänisches Krongut und dann für mehrere Jahrhunderte im Besitz der Ahle­feldts. 1758 erwarb Sönke Ingwersen das Geltinger Herrenhaus und machte es zu einer kulturellen Hochburg, wo nach den Überlieferungen rau­schende Feste gefeiert wurden. Der Baron und Freiherr holte namhafte Schauspieler, Musiker, Stukkateure und Gartenarchitekten nach Gelting. Das ungewöhnliche an dem Baron war, dass er aus einfachen bäuerlichen Verhältnissen stammte und es gewissermaßen vom Tellerwäscher zum Millionär gebracht hatte. Seine Glückssträhne begann als Schiffsjunge, nachdem er dem Kapitän des Segelschiffes ein gebrochenes Bein kunstvoll geschient hatte. Der bedankte sich, indem er dem Schiffsjungen eine Stellung bei der holländisch‑ostindischen Kompangnie in Batavia verschaffte. Der ehrgeizige Bauernjunge wurde schließlich Gouverneur in Cheribon auf Java und heiratete dort die schöne Adriane van der Loo aus altem holländischem Adelsgeschlecht. Als reicher Mann kehrte er in seine schleswigsche Heimat zurück, wurde in den Adelsstand erhoben, kaufte das Schloss Gelting und ließ dort ein Komödienhaus errichten. Weil meistens zu wenig gelernte Schauspieler für die beliebten Schäferstücke zur Verfügung standen, musste seine Dienerschaft mitspielen. Die Kammerzofe spielte die jugendliche Naive, sein Kutscher den jugendlichen Liebhaber.

Es lohnt sich unbedingt, einen Blick in die Geltinger Kirche zu werfen. Das mittelalterliche Schnitzwerk des Altars des vermutlich um 1300 erbauten Gotteshauses gilt als künstlerisch besonders wertvoll. Das Altarblatt entstand in der Zeit von 1520 bis 1530.

Erwähnenswert ist, dass Gelting seit alters her zu den bedeutendsten Besitzungen im Herzogtum Schleswig gehörte. Historiker nehmen an, dass die vorspringende Halbinsel "Gyälting," für König Waldemar 11. von strategischer Bedeutung war. In König Waldemars Erdbuch von 1231 wird der Besitz mit 30 Mark Feinsilber angesetzt. Dazu gehörte auch Wakärbol (Wackerballig) und Mynäsbye, ein später untergegangener Vorläufer von Maasholm an der Schleimündung. Für den König war das Gebiet zunächst ein besitzloser Landstrich. Damit galt sein Grund‑ und Rechtssatz, dass dem König gehört, was niemandem gehört.

Im Sportboothafen hat das Seenotrettungsboot "Jens Füerschipp" seinen Liegeplatz.

WACKERBALLIG Dieser Hafen liegt zum Ort Gelting mit seinen Versorgungsmöglichkeiten günstiger als der Yachthafen Gelting (siehe auch Gelting). Das Besondere an dem Hafen ist seine weit in das Wasser reichende Lage. Dennoch "kundenfreundlich" gelegen sind mittlerweile Hafenbüro, Sanitäranlagen und Bistro, die sich auf einem Schwimmponton direkt im Südteil des Hafens befinden. Ein 250 Meter langer Holzsteg schließt die Anleger zum "Festland" hin an. Für Betrieb sorgt hier im Sommer ein Campingplatz beim Strandhotel in der Nähe des Hafens. Zwischen Steg und Hotel ist der Strand mit dem flachen Wasser als bedingt kinderfreundlich zu bezeichnen.

Ein Pluspunkt der aus nur wenigen Häusern bestehenden Ortschaft Wackerballig ist, daß es hier keinen Durchgangsverkehr gibt. Die von Gelting kommende, rund zwei Kilometer lange Straße, endet hier. Wackerballig ist daher ein ruhiger Ort. Ein Ausflug in das Naturschutzgebiet Geltinger Birk, an der Mühle "Charlotte" vorbei, ist unbedingt zu empfehlen. Das Leuchthaus des Hafens dient übrigens nicht mehr der Navigation: Es bietet einen wettergeschützten Aussichtsplatz auf die Bucht.

Sehenswerte Bilder

Berichte / Kommentare

graue Eminenz 88.217.27.33 Wackerballig: Sehr schöner Yachthafen, mit modernen Sanitäranlagen und nettem Hafenmeister. Allerdings sollte man nicht Montags oder Dienstags anlanden, denn dann hat das Cafe geschlossen. Brötchenservice gibt es beim Hafenmeister. Sonntags kann man auch im Cafe frühstücken.

Interessante Links

Share.

Ergänzung / Berichtigung

Senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie eine Ergänzung oder eine Berichtigung zu diesem Hafen haben. Wir und andere Sportschiffer freuen sich über jeden Beitrag, durch den sich dieQualität und die Aktualität des NV. Hafenlotsen erhöht. Änderungen werden auf www.nv-pedia.de veröffentlicht, nachdem sie von uns redaktionell geprüft wurden.

Denn auf nautische Informationen muss man sich verlassen können. Das ist unsere Firmenphilosophie - Kompetenz seit mehr als 35 Jahren.

Diskussion zu S4/1 - Gelting/ Wackerballig