Hafenplan – S15/6 – Rostock

Kurzbeschreibung

Alter Handelshafen der Hansestadt am Westufer der Warnow.

NV. Hafenlotse

Hafenplan

Liegeplätze

Es gibt viele Liegemöglichkeiten, an der Warnow und in Rostock selbst:

SCHNATERMANN (Ostufer) 54°10,4'N 12°08,6'E Idyllischer Naturhafen mit nahe gelegenem Gasthaus. (1 - 2,5 m Wassertiefe)
YACHTHAFEN "Am Fährhaus" (Westufer) 54°08,1'N 12°05,3'E Schwimmsteganlage für Vereins- und Gastlieger am ehemaligen IGA-Gelände (1-4m Wassertiefe)
MARINA DALBEN 28 (Ostufer) 54°07,0'N 12°05,9'E Einzeln gelegene Steganlage mit ca. 80 Liegeplätzen, anliegender Gaststätte sowie Sanitäreinrichtungen. Bunkermöglichkeit bei telefonischer Anfrage möglich. (1-4m Wassertiefe)
HAFENTERASSEN (siehe Plan) 54°05,6'N 12°07,1'E Neue Schwimmsteganlage unweit des Haedgehafens mit ca. 70 Liegeplätzen und modernen Gewerbebauten direkt am Wasser. Verschiedene gastronomische Angebote sind vorhanden. (2,4-3,2m Wassertiefe)
HAEDGEHAFEN (siehe Plan) 54°05,6'N 12°07,4'E Der stadtnahe Museumshafen liegt verkehrsgünstig und nahe an vielfältigen Gastronomieangeboten. (3,5 - 5,0 m Wassertiefe)
MARINA GEHLSDORF (Ostufer) 54°06,4'N 12°06,3'E Neue Schwimmsteganlage in sehr ruhiger Lage mit angrenzendem Hallenschwimmbad. (1 - 4 m Wassertiefe)
NEPTUN MARINA (Ostufer) 54°06,7'N 12°06,1'E Steganlage mit 200 Liegeplätzen. Sanitäranlagen sind vorhanden. Die naheliegende Werft bietet weitere Serviceangebote. (1 - 4 m Wassertiefe)
MARINA BRAMOW (Westufer) 54°06,5'N 12°05,6'E Der Hafen bietet ca. 60 Liegeplätze mit Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten. (1 - 4,0 m Wassertiefe) Telefon: 0151 / 152 824 73
GEHLSDORF NORD (Ostufer) 54°06,4'N 12°06,3'E Vereinsstege mit ca. 300 Liegeplätzen und Gastliegeplätzen. (1 - 2 m Wassertiefe)
GEHLSDORF SÜD (siehe Plan) 54°05,7'N 12°07,4'E Vereinsstege mit ca. 300 Liegeplätzen und Gastliegeplätzen. (1,3 - 2,0 m Wassertiefe) Telefon: 01577 / 40 11 914 (SSV Rostock)
STADTHAFEN (siehe Plan) 54°05,7'N 12°08,3'E Die sehr stadtnah gelegene Schwimmpontonanlage ist zu empfehlen. (6 m Wassertiefe) Telefon: 0381 / 492 21 70

Navigation

Die Ansteuerung des Stadhafens ist Tag und Nacht möglich. Das Fahrwasser ist gut betonnt und befeuert. Von Warnemünde kommend folgt man dem Fahrwasser in Richtung Süden bis zur Tonne "64".

Versorgung

In der Nähe des Stadthafens findet man Serviceeinrichtungen, Gaststätten und viele Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Rostock.

Service

Toilette X
Dusche X
Wasser X
Müllannahme X
Elektroanschluss X
Brennstoff X
Lebensmittel X
Kran X
Werft X
Fäkalienentsorgung X
Rampe / Slip X
Fähre / Bus / Bahn X
Fahrradverleih X
Internetzugang X

Kontakt

Telefon: +49(0)381 / 69 78 67 (Neptun Marina)
+49 (0)381 / 377 193 2 od. +49 (0)151 / 152 824 73 (Marina Bramow)
+49 (0) 170 / 152 60 24 (RSC Cityhafen/Haedgehafen)
+49(0)381 / 492 21 70 (Stadthafen)

NV. Landgangslotse

Sehenswertes

Eine große Brandkatastrophe im Jahr 1677 und verheerende Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg haben von den historischen Wohnhäusern nur sehr wenige übriggelassen. Das Rostock der spätgotischen, barocken und klassizistischen Gebäude gibt es praktisch nicht mehr. Heute ist die 200.000 Einwohner zählende Industrie- und Werftenstadt in erster Linie der bedeutendste Seehafen Mecklenburg-Vorpommerns für den Umschlag von Massen- und Stückgütern. In SED-Zeiten sprach man stolz von "unserem Tor zur Welt“, in dem große Frachter im schnellen Roll-on-roll-off-System be- und entladen werden. Was den Personenverkehr für DDR-Bürger betraf, war es mit dem Tor zur Welt allerdings nicht weit her. Reisefreiheit gab's nur für die Güter.

Wer sich heute eine Vorstellung vom Stadtbild der einst so mächtigen Hansestadt machen will, die geschichtliche Parallelen zum hansischen Bündnispartner Wismar aufweist, dem bleibt aufgrund der wenigen erhaltenen Giebelhäuser nur der Gang ins städtische Archiv (Pümperstraße) oder in das stadtgeschichtliche Museum (siehe Plan). Die rund 19 Meter lange Bildrolle des Rostockers Vicke Schorler im städtischen Archiv gilt als ein einmaliges Zeugnis der spätmittelalterlichen Stadt. Neben den repräsentativen Bauten sind auf ihr über 300 Häuser aus der hansischen Blütezeit in kolorierter Federzeichnung wiedergegeben. Weitere Informationen über den Aufstieg und Fall von Rostock als Hansestadt liefert das Museum im Kröpeliner Backsteintor im Westen der Stadt.

Südlich davon erstreckt sich noch ein Teil der mittelalterlichen Stadtmauer entlang der alten Wallanlagen. Der Fußgängerboulevard Kröpeliner Straße ist die "Touristenmeile". Ein paar Giebelhäuser aus verschiedenen Epochen säumen die Fußgängerzone und ihre Nebenstraßen bergen einige Sehenswürdigkeiten. So wurde im Kröpeliner Kloster zum Heiligen Kreuz, ganz in der Nähe des Kröpeliner Tores das kulturhistorische Museum eingerichtet und östlich davon steht vor der Universität (an der Ecke Kröpeliner Straße/ Schwaansche Straße) ein Denkmal des Großen Sohnes der Stadt, des Marschalls Leberecht von Blücher, der sich als Oberbefehlshaber der schlesischen Armee in den Napoleonkriegen auszeichnete und 1815 die Waterloo-Schlacht bei Belle-Alliance, zusammen mit Wellington, entschied.

Der "Brunnen der Lebensfreude" vor dem Universitätsplatz ist Treffpunkt für jung und alt. Hier, wo sich die beiden Fußgängerstraßen (Breite Straße und Kröpeliner Straße) kreuzen, geben sich die Straßenmusiker ein Stelldichein und legen die Rostocker in den Cafés rund um den Brunnen eine Pause vom Stadtbummel ein. Am östlichen Ende der Fußgängerzone liegen das Rathaus, die Marienkirche und die Alte Münze am Ziegenmarkt wenige Schritte voneinander entfernt. Letztere verfügte in der Zeit von 1325 bis 1864 über das Münzrecht, bietet heute mit ihrem historischen Portal einen schönen Anblick und beherbergt eine Gaststätte. Die gotische Marienkirche ist für ihre Barockorgel und die Astronomische Uhr bekannt, deren Kalender noch bis zum Jahr 2017 datiert. Dem im 13. Jahrhundert erbauten Rathaus am Neuen Markt wurde erst später die Schauwand verliehen und den barocken Vorbau erhielt es Anfang des 18. Jahrhunderts. Kulinarisches wird im Keller des Rathauses unter den Kreuzgewölben angeboten. Neben dem stattlichen Rathaus mit seinen Türmchen an der Fassade sind die Giebelhäuser hinter dem Rathaus sehenswert.

Auf der Suche nach weiteren historischen Giebelfassaden wird man in der Wokrenter Straße und der Wasserstraße fündig. In der Langen Straße (nordöstlich und parallel zur Kröpeliner Straße) wurden gotische Stilelemente in die modernen Bauten eingebracht, teilweise ansprechend, teilweise weniger gelungen. Die historischen Stadtwappen sind am wiedererbauten Steintor, südlich des Marktplatzes, in der Steinstraße zu sehen. Das Kuhtor und die alten Stadtmauerteile östlich davon stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Außer einem Besuch der Theater der Stadt (nördlich und südlich der Fußgängerzone) und der Kunsthalle am Schwanenteich empfiehlt sich das Schifffahrtsmuseum in der August-Bebel-Straße als Ausflugsziel. Nicht weniger interessant ist die Schiffbau-Ausstellung des im Stadtteil Schmarl vor Anker liegenden Traditionsschiffes "Frieden" mit der Gaststätte "Störtebeker". Der betagte 1000-Tonnen-Pott aus den Kindertagen der DDR-Werftindustrie ist zugleich ein technisches Denkmal.

Rostock an der Warnow, erstmals 1161 urkundlich erwähnt, war ursprünglich eine Siedlung der slawischen Obotriten namens "Roztoc". Heinrich der Löwe forcierte im Zuge der Christianisierung die Ansiedlung deutscher Kaufleute. Es folgten die Verleihung des Lübschen Stadtrechts, die Gründung der Hanse 1259, Münzhoheit und Gerichtsbarkeit um 1350, die Gründung der Universität 1419 und, nach schweren Rückschlägen im 30jährigen Krieg (1618-1648) sowie dem großen Stadtbrand 1677, eine wirtschaftliche Blüte während der großen Zeit der Segelschiffahrt um 1870. Ein bedeutender Schiffbauplatz ist Rostock bis heute geblieben.

Einen guten Überblick über das Stadtbild vermitteln Stadtmodelle in der Touristeninformation, die in einem restaurierten Speicher in der Schnickemannstraße untergebracht ist. Ein paar restaurierte Kaufmannshäuser und das bekannte Gasthaus "Zur Kogge" befinden sich in der Nähe. Mit Schiffsmodellen, Kapitänsbildern, Rettungsringen und vielen weiteren seemännischen Requisiten wird das maritime Milieu in der Gaststätte unterstrichen.

Sehenswerte Bilder

Interessante Links

Share.

Ergänzung / Berichtigung

Senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie eine Ergänzung oder eine Berichtigung zu diesem Hafen haben. Wir und andere Sportschiffer freuen uns über jeden Beitrag, durch den die Qualität und die Aktualität des NV. Hafenlotsen und des NV. Landgangslotsen erhöht werden können. Änderungen werden auf www.nv-pedia.de veröffentlicht, nachdem sie von uns redaktionell geprüft wurden. Denn auf nautische Informationen muss man sich verlassen können. Das ist unsere Firmenphilosophie - Kompetenz aus Arnis.

Diskussion zu S15/6 - Rostock